#ZeitAufzuräumen

Berlin Wedding

#ZeitAufzuräumen

Von gesungenen Messen und geschlagenen Schlachten

Es ist ein Zeit her, dass ich in diesem Blog etwas geschrieben habe. Die Causa Nazareth hat ihre Ende gefunden (?) und es geht nun nicht mehr darum, Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Wenn ich es richtig überblicke sind alle juristischen Streitereien beendet und die kircheninternen Aspekte sind abschließend geklärt.

Wer hat gewonnen?

Die natürliche Frage ist natürlich nun, wer denn nun in dieser Auseinandersetzung gewonnen hätte. Da die Gemeindeleitung nun nach dem Willen der Kirchenoberen zusammengesetzt ist, mag man wohl meinen, die Kirche hätte gewonnen – aber hat sie das?

Die Kirche als Institution hat in der Causa Nazareth versagt. Sie war nur deswegen in der Lage sich dennoch durchzusetzen, da sie ihre eigenen Rechtsprinzipien gebeugt und verraten hat und sich weder vor Lug, noch Betrug, noch STASIesken Zersetzungsmaßnahmen scheute. Das klingt ziemlich reißerisch, entspricht aber dem was ich erleben musste. Und somit erscheint es eher so, als wenn alle verloren hätten – insbesondere die Kirche, die ihre Integrität aufgeben musste, um den Machtbedürfnissen einzelner „Würdenträger“ gerecht zu werden.

Aber auch wir haben verloren, da wir es nicht geschafft haben Recht und Gerechtigkeit in der Gemeinde schützen.

Wie geht es weiter?

Bei mir hier zu Hause stapeln sich die Aktenordner der Causa Nazareth. Akten, die ich kaum lesen kann, ohne dass ich mich übergeben möchte – ob der Ungerechtigkeit, die uns widerfahren ist; ob der menschlichen Abgründe, die sich auftun.

Am liebsten würde ich all das Papier verbrennen und das Ganze hinter mir lassen. Aber würde ich damit glücklich werden können? … Ich fürchte nicht. Denn es würde etwas zurück bleiben, was ich nicht aufgearbeitet hätte – und genau das will ich nun tun.

Der Blog wird wieder aktiviert. Diesmal nicht, um tagesaktuell zu berichten und zu kommentieren, sondern um die ganze Geschichte zu erzählen. Mit den notwendigen Zusammenfassungen und den notwendigen Details.

Wer mich auf meiner Reise durch ein dunkles Kapitel der Berliner Kirchengeschichte begleiten will, ist herzlich eingeladen. Wie regelmäßig ich schreiben kann, weiß ich noch nicht, insbesondere, da die Sachverhalte an sich sehr komplex sind. Insofern folgt mir einfach in den Sozialen Medien (die Infos über das wie und wo kommen noch…) und ihr werdet über jedes neue Puzzleteil informiert.